Straßenrennen "Giro Nortorf" wird nicht mehr durchgeführt

Für den Rennsport in Norddeutschland gibt es gleich zu Beginn des neuen Jahres eine schlechte Botschaft. Das große Straßenrennen "Giro Nortorf" wird nicht mehr durchgeführt. Manchmal gibt es nicht nur einen Grund, warum man etwas macht oder eben nicht mehr macht. Es ist die Summe des organisatorischen Wahnsinns die den Ausschlag gegeben hat. Monatelange Vorbereitung, Kosten von mehr als 20.000 Euro und Sponsoren dafür suchen, über 100 Helfer akquirieren und einsetzen. Die Grenze der ehrenamtlichen Machbarkeit wurde überschritten und wenn auch noch die persönliche Gesundheit angegriffen wird, muss man eine Entscheidung treffen. Und diese Entscheidung ist gefallen, nicht für die Ewigkeit, aber für die nächsten Jahre.
Die RSG Mittelpunkt Nortorf ist ja nicht arm an Veranstaltungen, aber der Schwerpunkt liegt im Breitensport. Die beiden großen Radtourenfahrten "Rund am Mittelpunkt  - per Rad" im Juni in Nortorf und der "Almabtrieb" im Oktober in Schwentinental, dazu die legendären "24 Stunden von Nortorf"  - das reicht auch. Damit wird es auch das Doppel mit "Rund um Ascheffel" nicht mehr geben, das Rennsportwochenende, das seit 8 Jahren immer Ende März 800 bis 1.000 Rennfahrer nach Schleswig-Holstein gelockt hat. Die SG Athletico Büdelsdorf wir in diesem Jahr Anfang Mai die Nordmeisterschaften durchführen und für das nächste Jahr wird ein neuer Partner gesucht.

Bernd Schmidt (RSG M.Nortorf)