BFD im RADSPORT

Ab 01.August 2020 werden wir ein Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Radsport anbieten. Alle Informationen zu diesem Projekt findet ihr in Kürze hier.

Viele verschiedene Projekte werden in der kommenden 12 Monaten bearbeitet. Eine Übersicht und Berichte zu den einzelnen Projekten und Aktionen im Radsport gibe es hier. Im Vordergrund steht die Kinder- und Jugendarbeit im Radsport. Als Partner ist der Radsportverband Schleswig-Holstein dabei. Gefördert wird dies Projekt von der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung Lübeck.

 

September 2020 - Monat 2 

Und schon wieder ist ein Monat vorbei. Auch im September war ich viel unterwegs gewesen und habe viel erlebt. In der ersten Septemberwoche stand alles im Rahmen der Deutschen Meisterschaft Einzelzeitfahren U23 in Genthin. Nachdem ich auf dem schnellsten Weg ein neues Rad hatte, konnte ich gleich noch ein kleines Testzeitfahren beim Kieler RV fahren. In der gleichen Woche gab es noch ein Treffen mit dem Vorstand des Radsportverbandes an dem ich auch teilnehmen durfte. Und zwei Tage später stand die DM an. Mit einem nicht zufriedenstellenden Ergebnis ging es trotzdem weiter. In der zweiten Woche war ich viel in Lübeck unterwegs gewesen. Da wir uns ja dazu entschieden hatten unsere 30jahr Feier abzusagen, galt es die Geschenke an die Mitglieder zu verteilen. Neben dem Verteilen der Geschenke und meinem eigenen Training blieb wenig Zeit in dieser Woche übrig für andere Aufgaben. Trotzdem war ich ein bisschen in der Planung des diesjährigen Wintertraining und vom Trainingswochenende in Ratzeburg aktiv. Am Samstag stand auch schon wieder das nächste Rennen an. Für Ole, Valerie und mich ging an es nach Bad Oldesloe auf den Travering. Die Renngemeinschaft S-Cup hat es geschafft ein weiteres Rennen auf die Beine zu stellen. In der dritten Septemberwoche stand für mich das Einführungsseminar von der Sportjugend Schleswig-Holstein an. Da wir uns ja immer noch in einer besonderen Lage befinden, fanden 4 von 5 Tagen online statt. Am Dienstag haben sich jeweils kleinere Gruppen in Kiel getroffen und dort den Tag mit zwei Vorträgen verbracht. Nach dem Präsenstag in Kiel habe ich gleich die Möglichkeit genutzt und habe mich wieder dem Kieler RV angeschlossen für ein gemeinsames Training. Am Freitag, dem letzten Seminartag ging es für mich auch schon gleich weiter. Das zweite Bundesliga-Rennen stand auf dem Programm. Ich hatte die Ehre und durfte dem Teamwagen das Wochenende über fahren. Das Rennen war am Samstag, so mussten wir schon am Freitag anreisen. Nach einer langen Anreise mit viel Stau und einer kurzen Streckenbesichtigung am Freitagabend ging es am Samstagmorgen auf eine kleine Trainingsrunde durch das  Sauerland. Ich war an diesem Wochenende nur als Betreuer dabei und durfte kein Rennen fahren. Am Sonntag stand noch der Große Preis von Buchholz statt. Geplant war ein gemeinsamer Start mit dem gesamten Team. Dies kam aber anders. Nach mehreren Komplikationen stand die Hälfte des Teams neben der Strecke und durfte bei seinem eigenen Rennen zuschauen. Die letzten eineinhalb Wochen waren etwas ruhiger gewesen. Es stand wieder viel Training auf dem Plan weil noch ein Bundesliga-Rennen im Kalender steht. Dazu war ich wieder mit Valerie bei einem Rennen gewesen. Für uns ging es nach Greifswald. Trotz einem durchwachsenen Wetter konnte Valerie ihr Rennen gewinnen.
Ansonsten fielen die üblichen Aufgaben in September an wie immer. Die Homepage pflegen, das Jugendtraining begleiten, Rennberichte schreiben und die übliche Büroarbeit.
In diesem Monat geht ein großer Dank an Torsten, der es möglich gemacht hat, dass das Donnerstagstraining nun reibungslos angekündigt und durchgeführt werden kann. Dank ihm kann ich jetzt über Strava jedes Training ausschreiben und sofort die Strecke hochladen sodass jeder darauf schnell Zugriff hat. Vielen Dank!!
Dazu habe ich im September mit zwei sehr hochmotivierten und hochbegeisterten Menschen zusammengesessen und etwas großartiges für 2021 geplant. Was das sein wird und worum es geht darf ich noch nicht verraten, aber ihr könnt euch freuen!

 

August 2020 - Monat 1 

Seit einem Monat bin ich nun als Bundesfreiwilliger im RST Lübeck aktiv. In den ersten vier Wochen habe ich vieles erlebt und viel Spaß gehabt. Gleich zu Anfang war ich viel unterwegs gewesen. In der ersten Woche habe ich eine Reise nach Berlin zur Leistungsdiagnostik machen dürfen. Keine 24 Stunden später war ich schon wieder auf dem Weg nach Dänemark, wo nach 22 Wochen für mich das erste Radrennen nach der Zwangspause stattfand. Nach einer Reisewoche wurde es dann erstmal ruhiger und ich konnte zielstrebig meine Arbeit im Office aufnehmen. Vorrangig stand die Planung von der 30 Jahr Feier im Vordergrund. Da wir diese ja nun auf Eis gelegt haben, haben wir viel Arbeit in ein Fest gesteckt, was er nächstes Jahr im Sommer stattfindet. Nebenbei habe ich begonnen an meinem Jahresprojekt, der Informationsmappe für den Radsportverband Schleswig Holstein, zu arbeiten. Dazu kamen einige kreative Aufgaben. Ich sollte mich an den Permanenten versuchen und ein paar neue Strecken erstellen. Dazu habe ich ein paar neue Strecken entworfen worauf sich die Fahrer freuen dürfen. Neben ein paar Vorstandsitzungen und einigen Trainingseinheiten für mich aber auch zusammen mit der Radsportjugend ging es am vergangenen Sonntag, den 30.08.2020 für mich zusammen mit Ole und Tobias zum ersten Radrennen nach Eutin. Dort war ich für unsere Rookies als Betreuer vor Ort und konnte als erfahrener Rennfahrer für die zwei Neulinge zur Seite stehen. Ebenfalls war ich auch als Mechaniker bei verschiedenen Vereinsmitgliedern unterwegs. Im Vordergrund steht natürlich immer die Erhaltung der Vereinsräder, damit diese immer für neue Jugendliche bereit stehen. Ebenfalls habe ich schon an einem Seminar teilgenommen. Am 19.08 war ich in der Diele in Lübeck gewesen und habe am Seminar der Digitalen Nachbarschaft teilgenommen. Hierbei ging es um die Sozialen Netzwerke: Kennenlernen, nutzen und souverän kommunizieren. Und so schnell ist der erste Monat vorüber gegangen. Ich freue mich auf den September. Es liegen einige tolle Radrennen sowie der ein oder andere Pressetermin vor mir.
Soweit von mir, der Bundesfreiwillige Lennart Matthusen.